Baldriantee

Baldriantee – Anwendung

Baldriantee wird bei Nervosität und bei Schlafstörungen eingesetzt, sowie bei Gesundheitsbeschwerden wie Verkrampfungen und Unruhe. Dazu kommen auch verschiedene psychosomatische Krankheiten wie Magenkrämpfe oder Magengeschwüre. Sehr wirkungsvoll ist bei Schlaflosigkeit vor dem Zubettgehen eine Teemischung aus Baldrian, Melisse, Beifuss und Hopfen, die in kleinen Portionen langsam getrunken werden kann. Ansonsten macht Baldriantee keineswegs müde und wird bei Prüfungsangst benutzt. Baldrian-Tee kann Psychopharmaka ersetzen. Er ist ungefährlich und macht nicht süchtig.

Besonders beliebt ist ein Kaltauszug mit Baldriantee. Dazu übergiesst man etwa ein oder zwei kleine Teelöffel Baldrian-Tee-Blüten mit einem Glas Wasser. Nachdem der Tee ungefähr zwölf Stunden gezogen hat, filtert man ihn ab, um ihn dann auf Trinktemperatur zu erwärmen. Dieser Baldrian-Kaltauszug wird dann langsam getrunken. Einen Baldrian-Wurzel-Tee lässt man als Aufguss 10 bis 15 Minuten ziehen. Der Baldrian-Blüten-Tee duftet allerdings angenehmer und deutlich milder.

Weitere gesundheitsfördernde Anwendung findet Baldriantee bei Blähungen, Wechseljahrsbeschwerden, Verspannungen, Schilddrüsenüberfunktion, Rückenschmerzen, Reizblase, Neurodermitis, nervöse Herzbeschwerden, Migräne, Magenschleimhautentzündung, allgemeine Krämpfe, Kopfschmerzen, Gastritis, Gallenbeschwerden, Darmkrämpfe und Bluthochdruck.

Bei der magischen Anwendung gilt Baldrian als Schutz vor unguten Geistern. Der Umgang mit Baldrian ließe Hexen erkennen, oder man schütze sich damit vor Verzauberungen.

Ein bisschen was zum Baldrian Kraut

Baldrian findet man in ganz Europa an Waldrändern, feuchten Wiesen, und am Rande von Gräben und Bächen. Die mehrjährige Staude wächst im Frühjahr regelmäßig heran. Zuerst wachsen die Blätter, die unpaarig gefiedert sind, aus dem Erdboden, um ein weiches luftiges Kissen zu bilden. Im April kommen Stiele aus den schönen Blättern und wachsen im Sommer zu zwei Metern Höhe heran. Danach entspringen aus den Stengeln im Hochsommer die rosafarbenen Trugdolden und erheben sich luftig in der Natur. Den angenehmen zarten Duft, den die Blüten ausstrahlen, mögen besonders die Katzen gern. Baldrian wird deshalb auch als Katzenkraut bezeichnet. Die Inhaltsstoffe sind Alkaloide, Harz, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Hydrophile Lignane, Arnikaflavon, Sesquiterpene, Baldriansäure, Valerensäure und Ätherische Öle.

Baldrian Wirkungsweise

Die Baldrian Wurzel wirkt beruhigend. Die Sesquiterpene, die im Baldrian vorkommen, verändern die Erregungsübertragung und die Funktion der GABA-Rezeptoren, die in den Nervenzellen sind. Dadurch entsteht die entkrampfende und entspannende Wirkung. Weiterhin unterstützt die Valerensäure, die sich ebenfalls im Baldrian befindet, diese Wirkung, weil sie die Nervenzellen-Stoffwechselaktivität verändert.

2 Gedanken zu “Baldriantee

  1. Wenn ich zu Beruhigungstee greife dann ausschließlich zu Baldriantee. Dieser trifft genau meinen Geschmack und erzielt die richtige Wirkung.

    Viele Grüße aus Österreich
    Betti

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>